print preview

Lernendentag VBS: Begrüssungsrede des Direktors BABS

BB_VBSLernende

Rund 200 Lernende waren am 4. September 2019 zum traditionellen Lernendentag VBS eingeladen. Benno Bühlmann, Direktor BABS, hielt die Begrüssungsrede.

 

Es gilt das gesprochene Wort

Liebe Lernende beim VBS

«Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar», sagt Astrid Lindgren in ihrem Buch Pippi Langstrumpf. Dies war die Haltung im vorigen 20. Jahrhundert, als ich selbst ein Schüler war. Man nannte es: das «Privileg der Jugend».

Herzlich begrüsse ich Sie zum heutigen Einführungstag der Lernenden des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS). Sie sind heute multikulturell unterwegs. Ich spreche zu 140 deutschsprachigen, 35 französisch- und 20 italienischsprachigen jungen Menschen. Sie haben 40 unterschiedliche Berufslehren angetreten und arbeiten an 79 Standorten. Eine einmalige Situation.

Der Aufruf von Pippi Langstrumpf "Wer jung ist, darf wild sein, darf Fehler machen, soll sich austoben" begleitete mich und meine Freunde schon in meiner Jugendzeit. Wir fühlten uns geschützt, durften ausprobieren, Neues erkunden, waren wild und auch ein bisschen frech. Umweltschutz und soziale Fragen beschäftigten uns wenig. Ich habe mir die Frage gestellt: Gilt dieses Lebensgefühl heute noch, auch für Sie, liebe Lernenden, im 21. Jahrhundert?

Um dieser Frage nachzugehen, habe ich den Jugendbarometer 2018 der Credit Suisse konsultiert. Der Jugendbarometer fühlt den Puls der jungen Menschen; für den Jugendbarometer hat man repräsentative Umfragen durchgeführt.

Der Jugendbarometer zeichnet ein eher durchzogenes Bild des Grundgefühls der jungen Menschen gegenüber der Welt heute. Sie sind zwar heute informierter und auch gewissenhafter. Jedoch sind sie auch besorgt und belastet. Sie sehen sich neuen grossen Herausforderungen ausgesetzt:

  • Zu nennen ist der Technologieschub verbunden mit Arbeitsplatzreduktion. Viele junge Menschen sind nicht mehr sicher, wo sie in dieser neuen Welt noch eine Stelle finden. Sicher ist, im 2060 haben Sie eine andere Stelle als 2030. Dementsprechend wird Ihre Ausbildung bzw. Weiterbildung nie aufhören. Elon Musk hat erst vor kurzem gesagt, alle Arbeitsplätze würden in Zukunft wegfallen.
  • Zu nennen ist die Finanzierung der Altersvorsorge, die AHV. Seit zwei Jahren bezeichnen die Jugendlichen die AHV als grösstes Problem der Schweiz! Die älteren Menschen leben heute teilweise zulasten der jüngeren Menschen.
  • Zu nennen ist der Klimawandel. Junge Menschen sind ob der Masslosigkeit der Erwachsenen angesichts der schwindenden Ressourcen beunruhigt. Sie fordern, dass der Klimawandel gestoppt wird. Dafür gehen tausende junge Menschen auf die Strasse.

Wenn ich in die Runde blicke, erkenne ich unschwer, dass auch Sie zu dieser engagierten Generation gehören. Ihnen ist es nicht egal ist, was in dieser Welt passiert! Das ist gut so und gibt mir Grund zur Zuversicht, dass verantwortungsvolle und interessierte Menschen wie Sie, beim VBS ihre Lehrstelle angetreten haben.

Sie haben gut gewählt. Im VBS können Sie sich für etwas Sinnvolles einsetzen, etwas bewegen, etwas verändern. Ich gratuliere Ihnen zu diesem Entscheid. Das VBS ist nicht irgendein Departement; es kümmert sich um ganz wesentliche Aufgaben in unserem Land:

  • Die Armee…
  • Die Armasuisse…
  • Und der Nachrichtendienst des Bundes gewährleisten die Sicherheit unseres Landes.
  • Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz ist, wie es der Name schon sagt, für den Schutz Ihrer Familien, Freundinnen und Freunde zuständig.
  • Das VBS leistet zudem Beiträge für die Gesundheit mit der Sportförderung, worin das Bundesamt für Sport (BASPO) seine Kompetenzen hat.
  • Schliesslich erwähne ich noch Swisstopo, das Bundesamt für Landestopografie, von hier stammen all die Karten, Geodaten. Wir nutzen sie häufig in unserer Freizeit und im Berufsleben.

Das VBS darf nicht statisch bleiben. Weil die Welt sich rasant ändert, müssen wir uns auch kontinuierlich den neuen Herausforderungen stellen. Helfen Sie uns dabei die notwendigen Änderungen mitzumachen.

Mit einer spezifischen Herausforderung am VBS sind Sie schon als Kind konfrontiert worden: es ist die Digitalisierung der Kommunikation. Zu meiner Ausbildungszeit waren der Brief, das Telefon, das Radio und der Fernseher die klassischen Mittel, um zu kommunizieren. SMS, Mail, Internet, Computerinstallationen kannten wir nicht. Das erforderte Geduld! Heute spielt sich die Welt auf dem Bildschirm und dem Smartphone ab, Botschaften und Informationen werden in Lichtgeschwindigkeit verschickt. Man ist informiert und man weiss in der Regel auch sofort, was zu tun ist.

Die digitale Transformation birgt aber auch Gefahren. Im privaten Bereich haben Social-Media Plattformen ein Suchtpotenzial. Und es besteht die Gefahr, dass andere einem suggerieren, wie Mann oder Frau zu sein hat. Da kann ich nur sagen: Bilden Sie sich ihre eigene Meinung. Bleiben Sie authentisch! Und im Büro: man ist dauernd erreichbar, man muss schnell reagieren. Ich möchte auch auf die Datenflut hinweisen. Es ist nicht immer einfach, den Überblick zu haben.

Damit die digitale Kommunikation auch im Falle einer Katastrophe oder Notlage funktioniert, sind Kommunikationsnetze wichtig. Dazu brauchen wir eine stabile Stromversorgung, Antennen, auch Smartphones sowie Funkgeräte. Der Bund, und hier insbesondere das VBS, hat sich den Ausbau von sicheren digitalen Netzen auf die Fahne geschrieben. Gerade in diesen Wochen stellt das Parlament die Weichen für das Sichere Datenverbundsystem (SDVS); das ist die stromsichere Kommunikation zwischen Bund und den Kantonen im Falle einer Katastrophe oder Notlage. Das VBS wird mit diesem Projekt die digitale Kommunikationsinfrastruktur bauen, für den Bevölkerungsschutz, aber auch für die Nationale Alarmzentrale, die Führungsstäbe und kritische Infrastrukturen wie die SBB, die Stromverbundunternehmen oder Logistikbetriebe.

Was bieten wir Ihnen im VBS? Herausforderungen, spannende Aufgaben, Mitarbeit in unterschiedlichen Teams – alles in allem eine vielfältige Ausbildung. Wir vermitteln nicht nur Wissen, sondern Sie lernen Kompetenzen, wie Sie an Probleme herangehen und wie Sie diese lösen. Nach Abschluss der Lehrzeit werden Sie vielleicht mitverantwortlich für die Sicherheit unseres Landes, den Schutz der Bevölkerung oder übernehmen andere Aufgaben. Zeigen Sie uns, der älteren Generation, wie Sie das angehen werden; wir möchten von Ihnen lernen.

Ich wünsche Ihnen eine Ausbildung, an der Sie Freude haben und in der Sie sympathische Kolleginnen, Kollegen antreffen. Hier werden Sie einen Beitrag für die Zukunft unseres Landes leisten. Beim VBS engagieren Sie sich für eine sichere und lebenswerte Schweiz. Ich wünsche Ihnen dazu viel Erfolg und alles Gute.

Wir erwarten aber auch etwas von Ihnen. Ich erinnere an Pippi Langstrumpf: Sie dürfen wild sein, dürfen Fehler machen, innovativ sein. Nur so machen Sie Ihre Erfahrungen und nur durch Fehler lernen Sie. Hier können Sie der Besorgtheit der heutigen Jugend ein Gesicht geben, das entschlossen ist, Veränderungen zu wagen.

In diesem Sinne zähle ich auf Sie, auf Ihre Neugierde, Ihre erfrischenden Ideen, Ihren Mut und Ihren Einsatz.

Ich wünschen Ihnen eine gute Lernzeit im VBS. Danke!