Der ABC-Schutz

Abwehr atomarer, biologischer und chemischer Gefährdungen

ABC-Schutz umfasst alle Massnahmen zur Abwehr und Vermeidung atomarer (nuklearer und radiologischer, A), biologischer (B) und chemischer (C) Bedrohungen und Gefahren. Dazu zählen die Prävention und die Vorbereitung von Schutzmassnahmen sowie im Ereignisfall die Erkundung, der Kontaminations- und Infektionsschutz, die Dekontamination und die medizinische Behandlung. Der ABC-Schutz zielt darauf, dass alle fachtechnischen, organisatorischen, materiellen und im Bereich der Ausbildung erforderlichen Vorbereitungen getroffen werden, damit ABC-Ereignisse verhindert werden bzw. die Auswirkungen von ABC-Ereignissen auf Mensch, Tier und Umwelt so gering wie möglich sind.

Strategie „ABC-Schutz Schweiz“ für Bund und Kantone

Die Strategie „ABC-Schutz Schweiz“ hat zum Ziel, den im ABC-Schutz beteiligten Partnern von Bund und Kantonen als gemeinsame Grundlage und Leitlinie für Prävention, Intervention und koordinierte Führung zu dienen. Anhand von festgelegten ABC-Referenzszenarien wird aufgezeigt, wie die Zusammenarbeit von Bund und Kantonen erfolgen soll, um die Bevölkerung bei ABC-Ereignissen bestmöglich zu schützen.

Begriff ABC-Ereignis: Freisetzung gefährlicher Substanzen

Als ABC-Ereignis wird die unerlaubte Freisetzung von gefährlichen atomaren (nuklearen und radiologischen, A), biologischen (B) oder chemischen (C) Substanzen bezeichnet, wobei eine solche Freisetzung unbeabsichtigt (Unfall) oder beabsichtigt (Kriminalität, Terror) erfolgen kann. Im Einzelnen sind zu unterscheiden:

  • Bereich A: die Freisetzung von ionisierender Strahlung und Radioaktivität;
  • Bereich B: die Freisetzung von pathogenen, d. h. krankheitserregenden Organismen oder deren Stoffwechselprodukten;
  • Bereich C: die Freisetzung von giftigen Gasen, Flüssigkeiten oder Feststoffen.

ABC – NBC – CBRN

Neben der Bezeichnung ABC ist auch die englische Bezeichnung NBC (nuclear, biological and chemical) oder die Abkürzung CBRN (chemisch, biologisch, radiologisch und nuklear) verbreitet. Die Unterscheidung zwischen radiologischer und nuklearer (oder atomarer) Bedrohung beschreibt die unterschiedlichen Ausbringungsarten einer radioaktiven Kontamination: Nuklear (oder atomar) bezeichnet dabei den Bereich von Kernwaffenexplosionen und deren Folgewirkungen; radiologisch bezeichnet die weiteren Ausbringungsarten vorrangig in Form einer radioaktiven Dispersionsvorrichtung („Schmutzige Bombe“). In neuerer Zeit wird immer häufiger auch der Begriff CBRNe verwendet, dabei steht das „e“ für „explosives“. Das „e“ gewinnt immer mehr an Bedeutung, da Explosivstoffe immer bzw. fast immer an der Ausbringung von ABC Substanzen beteiligt sind. Ebenso kommt einem zweiten „N“, für „Narcotics“, eine immer grössere Bedeutung zu. Die zu den Narkotika oder Psychopharmaka zählenden Stoffe, wie zum Beispiel Fentanyl, werden auch als „Non-letal chemical weapons“ (nicht-tödliche chemische Waffen) bezeichnet und stellen eine weitergehende Gefährdung im Bereich der potenziellen ABC-Ereignisse dar.


Labor Spiez Information
CH-3700 Spiez
Tel.
+41 58 468 14 00

E-Mail


Kontakt drucken

Labor Spiez

Information
CH-3700 Spiez

Karte ansehen