print preview

Alertswiss-Kanal jetzt auch für Privatradios

Bern, 11.05.2021 – Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS lanciert einen neuen Alertswiss-Ausgabekanal, um auch den privaten Radiostationen Meldungen zuzustellen, die im Radio verlesen werden müssen. Mit Alertswiss NewsML, in Zusammen-arbeit mit den Verbänden der privaten Radioveranstalter entwickelt, vergrössert das BABS die Reichweite der Alertswiss-Meldungen. Die Lösung wird vorerst in einer anderthalbjährigen Pilotphase eingeführt.

Bei einer Gefahr für die Bevölkerung nutzen die Behörden des Bundes und der Kantone die Möglichkeit, verbreitungspflichtige Meldungen im Radio verlesen zu lassen. Den Verbänden der privaten Radioveranstalter, den Kantonen und dem BABS ist es seit längerem ein Bedürfnis, für das Verlesen der Meldungen in privaten Radiostationen eine einheitliche, schweizweite Lösung zu finden. Alle Alertswiss-Meldungen werden seit dem 3. Mai 2021 den privaten Radioveranstaltern im NewsML-Format über einen Kanal von Keystone-SDA zugestellt. Damit können zahlreiche Stationen einen Kanal nutzen, über den sie bereits heute im Alltag Agenturmeldungen beziehen. Auch Privatradios, die Keystone-SDA nicht nutzen, und private Fernsehanbieter können die Alertswiss-Meldungen über Alertswiss NewsML kostenlos beziehen. Der Kanal erlaubt es den Radiostationen, die Prozesse beim Empfang optimal auf die eigene Organisation abzustimmen. So kann beispielsweise die Meldung direkt ins Redaktionssystem einfliessen und/oder eine SMS-Meldung generiert werden, sobald eine relevante Meldung vorliegt.

Alertswiss-Meldungen für alle Stationen bringt mehr Reichweite

Die SRG und alle konzessionierten Privatradio- und -TV-Stationen mit einer Konzession für ein tagesaktuelles Programm müssen Behördeninformationen, welche das eigene Sendegebiet betreffen, in ihrem Programm verbreiten. Für das Verlesen der Meldungen durch die ersten und dritten Programme der SRG (rund um die Uhr) besteht bereits ein Prozess. Für Lokalradios gibt es heute kantonal unterschiedliche Prozesse. Sie verbreiten diese Meldungen in der Regel zu den Zeiten, in denen ihre Redaktionen besetzt sind.

An Alertswiss NewsML beteiligen sich auch private Radio- und TV-Anbieter, die nicht der Verbreitungspflicht unterliegen. Damit vergrössert sich die Reichweite der Alertswiss-Meldungen weiter.

Die Alertswiss-Meldungen der Stufen Information, Warnung und Alarm können auch via Alertswiss-App und -Website für alle Kantone der Schweiz oder für den eigenen Aufenthaltsort kostenlos abonniert werden. Sie werden zudem auf der Alertswiss-Website angezeigt.

Pilot während anderthalb Jahren

Alertswiss NewsML wird vorerst in einer anderthalbjährigen Pilotphase bis November 2022 eingesetzt. In dieser Zeit wollen Behörden und Radiostationen gemeinsam Erfahrungen sammeln und die Abläufe optimieren. Danach soll entschieden werden, ob Alertswiss NewsML definitiv eingeführt wird.

weiterführende Informationen

Adresse für Rückfragen

Sandra Walker
Chefin Kommunikation BABS
+41 58 484 63 47

Herausgeber